Pflichtimpfung

Die Gelbfieberimpfung ist eine der wenigen Impfungen, für die eine Impfpflicht bestehen kann und die bei Einreise durch Vorzeigen des Eintrages im Impfpass nachgewiesen werden muss. Zur Qualität des Eintrages gibt es neue int. Bestimmungen.

Impfstoff

Lebendimpfstoff gezogen auf Hühner-Eiweiß.

Bei Lebend-Impfstoffen sind Impfabstände zu anderen Lebend-Impfstoffen und auch Abstände zu Blut-Transfusionen und Immunglobulinen vorgeschrieben (Abstand zur Impfung gegen Masern/Mumps/Röteln, Windpocken 28 Tage). Wir erstellen für Sie einen Impfplan.  Meist ist es sinnvoller zuerst die Impfung mit Lebend-Impfstoff durchzuführen und erst danach die Gabe von Blut-Produkten/Immunglobulinen.

Nach Gelbfieberimpfung darf  4 Wochen nicht blutgespendet werden.

Gelbfieberimpfstelle

In unserer Praxis werden seit fast 20 Jahren Geldfieberimpfungen durchgeführt.  Wir sind eine von der WHO autorisierte Gelbfieberimpfstelle und haben den Impfstoff stets vorrätig. Wir können Sie bei allen Fragestellungen zur Gelbfieberimpfung beraten.

Indikation

Medizinische Indikation zur Gelbfieberimpfung besteht für Reisen ins tropische Afrika und nach Mittel- und Südamerika (bei Reisen nach Asien nicht). Bitte die Bestimmungen jedes einzelnen Reiselandes einholen (auch bei Kreuzfahrten und Zwischen-Stopps).

Eine formale Indikation kann bestehen bei Einreise aus Endemiegebieten (beispielsweise auch bei Zwischenlandung in Afrika). Beachten Sie die länderspezifischen Informationen.

Einreisebestimmungen

Die länderspezifischen Bestimmungen können sich kurzfristig ändern. In unserer Praxis können Sie auch aktuelle Fragestellungen klären. Bei Reisen in Gelbfieber-Endemiegebiete muss der Impfpass mit dem gültigen Eintrag mitgeführt werden um Einreise-Ärger zu vermeiden. 

Da es nicht ausgeschlossen ist, dass sich Einreisebestimmungen während Ihrer Reise ändern (und Grenzpersonal versucht, daraus Vorteile zu erwirtschaften), kann es manchmal besser sein, in Deutschland eine qualifiziert durchgeführte Impfung zu erhalten und diese im Impfpass dokumentiert zu bekommen (die Gelbfieberimpfung ist 10 Jahre gültig). Prinzipiell halten wir uns streng an die Impf-Indikationen, jedoch kann es bei Pflichtimpfungen bisweilen aus praktischen Erwägungen besser sein, diese Impfungen im Impfpass dokumentiert mitzuführen, um bei Einreise und Aufenthalt teuren Ärger zu vermeiden. Von Impfungen im Ausland unter dubiosen Bedingungen raten wir dringend ab.

Bei der Gelbfieberimpfung bestehen in diesen Zusammenhang leider 2 Aspekte.

Zum Einen dürfen  Personen mit Hühnereiweiß-Allergie nicht geimpft werden.

Zum Anderen gibt es Studien in USA, dass bei Erstimpfung von Personen über 60 Jahre die Indikation zur Gelbfieberimpfung besonders sorgfältig gestellt werden muss.

Kontraindikationen

Welche Umstände sprechen absolut gegen eine Gelbfieberimpfung:

Keine Impfung bei Unverträglichkeit in der Vergangenheit.

Schwangerschaft: Möglichst nicht im I. und II. Trimenon. Strenge Indikationsstellung und Risikoabwägung.

Hühnereiweißallergie: Allergie gegen Hühnereiweiß und andere Bestandteile des Impfstoffs.

Akute behandlungsbedürftige Erkrankung und Immunschwäche: Keine Impfung bei Fieber und anderen Akut-Erkrankungen. Keine Impfung von immungeschwächten Personen (auch nicht bei symptomatischer HIV-Erkrankung oder Behandlung mit immunsupprimierenden Medikamenten). Hier gibt es Regeln. Wir können Sie beraten.

Keine Impfung bei Thymuserkrankungen.

Keine Impfung bei fortschreitenden bösartigen Erkrankungen.

Von sportlichen Aktivitäten in der 1. Woche nach Impfung wird abgeraten. Vor dem Sport bitte Fiebermessen.

Befreiung von der Impfpflicht

Besteht bei Ihnen eine medizinische Kontraindikation gegen eine Gelbfieberimpfung, dann können wir als Gelbfieberimpfstelle WHO Sie von der Impfpflicht befreien mit einem Exemption certificate und dem Impfpass-Eintrag: Mrs/Mr ..cannot be vaccinated against yellow fever for medical reasons. Wir geben zu bedenken, dass die Einreiseländer die Impfbefreiung nicht anerkennen müssen. Wir beraten Sie gerne und suchen zusammen mit Ihnen nach einer sinnvollen Lösung, die Sie vor Reiseärger bewahrt.

Intervall

Wiederimpfung alle 10 Jahre (derzeit gültige internationale Gesundheitsbestimmung).

Beachten Sie bitte, dass die Impfung mindestens 10 Tage vor Einreise dokumentiert sein muss. Grenzbeamte sind geschult, auf solche Details zu achten.

Die Wirksamkeit der Gelbfieberimpfung ist hoch. Impfschutz besteht bei Erstimpfung nach 10 Tagen. Vermutlich hält der Impfschutz deutlich länger als 10 Jahre, aber bei den Einreisebestimmungen geht es nicht um Impfschutz, sondern um die formale Gültigkeit.

Gelbfieberimpfung bei Kindern

ab 9.Monat möglich (Abstand zu anderen Lebend-Impfstoffen beachten).

Gelbfieber-Erkrankung

Die Gelbfieber-Infektion ist eine  mückenübertragene Viruserkrankung mit hoher Sterblichkeit in der 2. Krankheitsphase. Sie gehört zu den Erkrankungen aus dem Formenkreis des hämorrhagischen Fiebers, dh es können schwere Blutungskomplikationen auftreten mit Zusammenbruch des Blutgerinnungssystems.  Bedenken Sie, dass Sie sich in Reiseländern befinden mit zT prekärer medizinischer Versorgung, schlechtem Krankentransport und sehr wenigen intensivmedizinischen Möglichkeiten.

Auch in Zukunft wird es nicht möglich sein, Gelbfieber auszurotten (Grund hierfür sind die Entwicklungszyklen). Leider führen auch die Impfprogramme in den betroffenen Ländern bisher nur zu einer Impfrate von ca 50 % der Bevölkerung.

Gelbfieberimpfung sinnvoll?

Das Infektionsrisiko in den Gelbfiebergebieten wird immer noch als höher eingestuft, als das Risiko einer Gelbfieberimpfung. Nur bei Erst-Impfung von Personen über 60 Jahre sind besondere Überlegungen anzustellen. 

Vergessen Sie nicht Ihren Impfpass mit dem GELBFIEBERSTEMPEL einzupacken!