Pertussis (Keuchhusten)

Reisende sollten sich, sofern sie keine Auffrischung ihres Polio-Impfschutzes benötigen, eine fällige Tetanus/Diphtherie-Auffrischung mit Pertussis-Impfstoff kombinieren lassen. Pertussis-Impfstoff ist für Erwachsene derzeit nur als Kombinations-Impfstoff erhältlich. Da Keuchhusten weltweit vorkommt, muss bei jeder anhaltenden Atemwegs-Erkrankung auch an Keuchhusten gedacht werden. 

Indikation 

Die STIKO sieht eine Indikation zur Impfung für Frauen im gebärfähigem Alter und Kontaktpersonen im Haushalt (Eltern, Geschwister, nahe Verwandte, Großeltern, Tagesmütter, Babysitter) 4 Wochen vor Geburt eines Kindes mit einer einmaligen Dosis, sofern sie 10 Jahre keine Pertussis-Auffrischung bekommen haben.

Frauen, die nicht vor der Konzeption eines Kindes Pertussis-geimpft waren, sollen in den ersten Tagen nach Geburt des Kindes gegen Keuchhusten geimpft werden. 

Eine berufliche Indikation besteht für Personal im Gesundheitswesen (Hebammen)und in Gemeinschafts-Einrichtungen, sofern sie 10 Jahre keine Auffrisch-Impfung gegen Pertussis bekommen haben. 

Postinfektionell wird eine antibiotische Chemoprophylaxe empfohlen. 

Kontraindikation 

Behandlungsbedürftige Akuterkrankung.

Frühere Unverträglichkeit einer Pertussis-Impfung (oder Kombinations-Impfung).

Allergie gegen den Impfstoff oder Bestandteile des Impfstoffs.

Für Schwangere und Stillende kann aufgrund der unzureichenden Datenlage keine Empfehlung abgegeben werden. 

Impfstoff 

Enthalten in Kombinationsimpfstoffen für Säuglinge nach dem 2. Lebens-Monat.

Enthalten in Kombination mit Tetanus/Diphtherie-Impfstoff. 

Erkrankung 

Pertussis (Keuchhusten) ist eine hochansteckende bakterielle Infektionskrankkeit (Bakterium Bortedella pertussis und dessen Toxine). Bei Säuglingen können die Stickhustenanfälle bis zum funktionellen Atemstillstand führen. Keuchhusten-Erkrankungen auch im Erwachsenen-Alter kommen vor. Ohne Behandlung sind die Patienten auch noch im Stick-Hustenstadium ansteckend. Nach Beginn der Antibiotika-Therapie besteht noch Ansteckungsgefahr für ca. 7 Tage. Die Patienten sollten so lange isoliert werden.

Bis vor wenigen Jahren, war bei Auffrisch-Impfung Tetanus/Diphtherie die fixe Kombination mit Polio üblich. Erst seit die Kombination mit Tetanus/Diphtherie/Keuchhusten empfohlen wird, besteht die Hoffnung, dass die Erkrankungszahlen wieder sinken.