Masern 

Masern sind eine ansteckende meist stadienhaft ablaufende Virus-Erkrankung, und als solche nicht ursächlich behandelbar. Die Erkrankung verläuft im Erwachsenenalter meist heftiger als im Kindesalter. Da Kinder bis zum 6. Monat nicht gegen Masern geimpft werden können, aber auch nicht erkranken sollen, besteht ihr einziger Schutz in einer guten Durchimpfungsrate der Kontaktpersonen. 

Indikation 

Masern-Impfung ist eine Standardimpfung nach STIKO für Kinder ab dem 12. Lebensmonat (bei erhöhtem Risiko auch früher, aber mit einer dritten Impfung).

Derzeit werden alle nach 1970 Geborenen ohne Grundimmunisierung oder mit nur einer dokumentierten Impfung oder unklarem Impfstatus einmalig geimpft (bei gesetzlich Versicherten auf Kosten der Krankenkasse). Unvollständiger Impfschutz ist häufig anzutreffen.

Postexpositionell ab einem Alter von 9 Monaten bzw. nur einmal Geimpfte. Die Masern-Impfung sollte innerhalb von 3 Tagen nach Exposition erfolgen. Für Schwangere steht ein Immunglobuin zur Verfügung.

Vor einer Reise in Regionen mit erhöhtem Vorkommen sollte der Impfpass überprüft werden. Die Angabe, in der Kindheit eine Masern-Erkrankung durchgemacht zu haben, ist nicht ausreichend. 

Kontraindikation 

Behandlungsbedürftige Akut-Erkrankung.  Allergie gegen den Impfstoff oder Bestandteile des Impfstoffs.

Schwangere können nicht geimpft werden.

Frauen im gebärfähigen Alter müssen für 12 Wochen einen effektiven Empfängnisschutz bekommen.

Versehentliche Impfung mit MMR-Impfstoff bei nicht bekannter Schwangerschaft stellt ein ernstes Problem dar. Zwar ist die versehentliche Impfung mit einem Lebendimpfstoff keine generelle Indikation zum Schwangerschaftsabbruch, doch muss die Situation umgehend mit dem Frauenarzt diskutiert werden.

HIV-Infizierte können bei niedriger CD4-Zellzahl nicht geimpft werden. 

Impfstoff 

Lebendimpfstoff. Ein Zeitabstand zu anderen Lebendimpfstoffen und Immunglobulinen und Bluttransfusionen ist einzuhalten. Soll der Lebendimpfstoff nach dem Immunglobulin oder Bluttransfusion gegeben werden, dann ist ein Zeitabstand von 3 Monaten einzuhalten. Wir können Sie beraten.

Die Wirksamkeit gilt als zuverlässig und beginnt ca. 10 Tage nach der Impfung. Der Masern-Impfstoff ist kombiniert mit dem Impfstoff gegen Mumps und Röteln (MMR). Da es derzeit nur den MMR-Impfstoff gibt, gelten Aussagen zu Indikation, Kontraindikation und Impfstoff auch für Röteln-Impfung und Mumps-Impfung. 

Erkrankung 

Die Masern-Erkrankung verläuft stadienhaft. Nach einer Inkubationszeit von 10-14 Tagen kommt ein Anfangs-Stadium (Prodromal-Stadium) von 3-4 Tagen (verrotzt,verheult,verschwollen) mit Schleimhaut-Schwellung, Katarrh, Bindehautentzündung und Atemwegs-Erkrankung. Danach kommt es zu meist sehr hohem Fieber. Ab dem 12.bis 13. Tag kommt es zum Ausschlag (Exanthem-Stadium), beginnend mit Rötung am weichen Gaumen. Ab dem 14. Bis 15. Tag erscheint der fleckig-knotige, zusammenfliesende, großfleckige Ausschlag. Erwachsene erkranken oft heftiger. Komplikationen der Masern-Erkrankung sind Durchfall, Mittelohr-Entzündung, Lungenentzündung und 0,1 % die gefürchtete Meningo-Enzephalitis. Kinder sollen nicht erkranken, weil nach Masern-Erkrankung in 1:10000 nach 3-10 Jahren eine grausame, tödlich verlaufende subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) auftreten kann.

Der einzige Schutz für kleine Kinder gegen Masern ist der gute Impfschutz aller Erwachsenen. Reisende sollen rechtzeitig vor Reisen ihren Impfstatus überprüfen